Sicherheit

Jedes Jahr reisen Tausende deutsche Urlauber und Geschäftsreisende nach Brasilien, die meisten Reisen verlaufen ohne jegliche Zwischenfälle. Damit auch Sie einen möglichst sicheren und angenehmen Aufenthalt haben, beachten Sie bitte folgende Tipps:

Taschendiebstähle, Überfälle und Gewaltverbrechen sind in Brasilien weitverbreitet und nirgends auszuschließen. Rio de Janeiro und São Paulo weisen hohe Kriminalitätsraten auf. Grundsätzlich ist überall Vorsicht angebracht, auch in als sicher geltenden Landes- oder Stadtteilen.

Von Favela-Besuchen wird dringend abgeraten. Diese Gebiete werden teilweise von Kriminellen kontrolliert. Den nicht seltenen bewaffneten Auseinandersetzungen fallen häufig auch Unbeteiligte zum Opfer. Selbst in einigen der sogenannten „befriedeten“ Favelas von Rio de Janeiro kommt es immer wieder zu Schusswechseln.

Machen Sie sich mit örtlichen Gepflogenheiten vertraut! Kennen Sie Ihren Zielort! Planen Sie Ihre Wege und Ausflüge gut! Die Mitarbeiter an der Hotelrezeption geben Ihnen gerne Auskunft über Sehenswürdigkeiten, Ausflüge, Restaurants und andere Tipps. Wie überall auf der Welt sollten Sie Ihren gesunden Menschenverstand benutzen, zum Beispiel nicht in Dunkelheit alleine oder auf unbelebten Fußwegen oder Straßen laufen. In der Nacht sollte man sich nicht mehr auf den Stränden aufhalten.

Nehmen Sie zu Ihrem eigenen Komfort und Ihrer Sicherheit nur das Nötigste mit. Bewahren Sie Ihre Wertsachen (einschl. Reisepass) im Hotel-Safe auf. In Brasilien besteht zwar Ausweispflicht, in der Praxis reicht es jedoch normalerweise, eine beglaubigte Passkopie oder einen anderen Lichtbildausweis mitzunehmen, wenn Sie ausgehen. Vergessen Sie Ihre Adresse nicht! Kleiden Sie sich unauffällig, tragen Sie keinen Schmuck und keine Uhr. Kamera und Mobiltelefon verbergen Sie am besten diskret in einer Tasche oder Tüte. Nehmen Sie teure Objekte nicht mit zum Strand und Bargeld nur so viel wie Sie benötigen), Kreditkarten werden fast überall akzeptiert. Bei Kreditkartendiebstahl können Sie die Karte unter der Telefonnummer +49 – 30 – 4050 4050 oder +49 116 116 sperren lassen.

Bei Überfällen leisten Sie bitte keinen Widerstand! Die oft unter Drogeneinfluss stehenden Täter schrecken vor Gewaltanwendung auch aus nichtigem Anlass nicht zurück. Es empfiehlt sich, Bargeld wochentags und tagsüber direkt in einer Bankfiliale abzuheben. Achten Sie dabei darauf, wer hinter Ihnen steht. Bei fehlgeschlagenen Barabhebungen an Bankautomaten bewahren Sie unbedingt den ausgegebenen Bankbeleg auf, da manchmal trotzdem eine Belastung des deutschen Kontos erfolgt. Kontrollieren Sie die Abrechnungen Ihrer Kreditkarte, da häufig Missbrauch mit den Karten betrieben wird.

Wechseln Sie Ihr Geld in der Landeswährung Real nur in offiziellen Banken und Wechselstuben. Hierbei müssen Sie ihren Reisepass vorlegen.

Selbstverständlich aber dennoch wichtig, haben Sie ein Auge auf Ihr Gepäck und Ihre Wertsachen, wenn Sie in öffentlichen Räumen, Hotel-Lobbys, Flughäfen, Busstationen usw. sind.

Lesen und beachten Sie auch die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes (Website oder App des Auswärtigen Amts „Sicher reisen“).

Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes