Kurzaufenthalte brasilianischer Staatsangehöriger in Deutschland

Aufgrund des Abkommens zwischen der Europäischen Union und Brasilien über die Befreiung von der Visapflicht dürfen brasilianische Inhaber gültiger gewöhnlicher Reise-, Diplomaten-, Dienstpässe oder sonstiger amtlicher Pässe, für touristische oder geschäftliche Zwecke nach Deutschland und die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (mit Ausnahme des Vereinigten Königreichs und Irlands) ein- und durchreisen, und sich hierin höchstens drei Monate innerhalb eines Sechs-Monats-Zeitraums visafrei aufhalten. Die Berechnung des Zeitraums beginnt mit dem Tag der erstmaligen Einreise. Mehrmalige Ein- und Ausreisen sind möglich, solange der akkumulierte Gesamtaufenthalt von drei Monaten innerhalb des Sechs-Monate-Zeitraums ab erstmaliger Einreise nicht überschritten wird.

Für einen Aufenthalt von bis zu drei Monaten je Sechsmonatszeitraum gelten für einen Drittstaatsangehörigen folgende Einreisevoraussetzungen:

-          Er muss im Besitz eines mindestens noch drei Monate nach der geplanten Wiederausreise gültigen Reisedokuments sein, das innerhalb der vorangegangenen zehn Jahre ausgestellt worden sein muss.

-          Er muss den Zweck und die Umstände des beabsichtigten Aufenthalts belegen.

-          Außerdem muss er ausreichende Mittel zur Bestreitung des Lebensunterhalts für den Aufenthalt nachweisen.

 

Zu Tourismus- oder Geschäftszwecken gehören:

- touristische Aktivitäten,

- Verwandtenbesuche,

- Erforschung kommerzieller Möglichkeiten, Teilnahme an Sitzungen, Vertragsunterzeichnungen sowie finanzielle, managementbezogene und administrative Tätigkeiten,

- Teilnahme an Sitzungen, Konferenzen und Seminaren, vorausgesetzt, dass diese Tätigkeiten nicht aus Unionsquellen entlohnt werden (außer der unmittelbaren Übernahme der Aufenthaltskosten oder der Zahlung eines Tagesgeldes),

- Beteiligung an Sport- und Künstlerwettbewerben, vorausgesetzt, dass die Teilnehmer nicht aus Unionsquellen entlohnt werden, auch wenn bei dem Wettbewerb Preise, einschließlich Preisgelder, zu gewinnen sind

- medizinische Behandlung.

Nicht visafrei sind in der Regel Personen, die beabsichtigen, während des Kurzaufenthalts entlohnte Tätigkeiten auszuüben, einer Beschäftigung nachzugehen, in der Forschung tätig zu sein, einen Arbeitsplatz zu suchen oder ein Praktikum zu absolvieren. Für Auskunft über die Ausnahmen wenden Sie sich bitte an die für Sie zuständige deutsche Auslandsvertretung.

Antragsverfahren

Wie beantrage ich das Visum?

FAQ Schengen-Visafreiheit

Schengen-Karte

Fragen und Antworten zum Thema Schengen-Visafreiheit

Sollte ihr beabsichtigter Gesamtaufenthalt in Deutschland maximal 90 Tage betragen, und sollte im Zusammenhang mit Ihrer bevorstehenden Reise eine besondere Eilbedürftigkeit hinsichtlich der Beantragung des notwendigen Visums bestehen, wenden Sie sich zwecks terminlicher Vereinbarung bitte per E-Mail an das Generalkonsulat.